search.noResults

search.searching

dataCollection.invalidEmail
note.createNoteMessage

search.noResults

search.searching

orderForm.title

orderForm.productCode
orderForm.description
orderForm.quantity
orderForm.itemPrice
orderForm.price
orderForm.totalPrice
orderForm.deliveryDetails.billingAddress
orderForm.deliveryDetails.deliveryAddress
orderForm.noItems
CONTROL & MEASUREMENT


MIOTY, widely held to be the next generation of LPWAN technology which the oil company is pioneering in field use, was selected as the wireless standard for this particular well project. Developed by the Fraunhofer Institute for Integrated Circuits IIS, the MIOTY standard works with telegram splitting technology, which guarantees stable data transmission and a low error rate. What’s more, MIOTY is extremely scalable. Even networks with a very large number of devices and only one receiver can be operated without any deterioration in quality.


The operator of the oil production facility decided in favour of the new low power standard chiefly because it offers such excellent network stability. A steady flow of data is assured to the platform, where a complex picture of the plant’s actual condition can be formed – and trends derived – from the measured values, device data and analyses. All status information can moreover be transmitted to a smartphone as text messages or emails, so that a person on standby can take immediate action should a fault occur.


Data based plant control


As well as being able to demonstrate the plant’s safety to relevant authorities and customers, the operator can also reap enormous benefits from the IIoT solution. All processes are controlled on demand based on the data, so that on-the-spot inspections and other assignments are confined to an essential minimum. Tomorrow’s oil production will be determined by actual well parameters, with no more losses due to inefficient operation. In a second phase, a feature for switching off the well automatically will likewise be integrated into the system.


The platform also supports condition- based maintenance. Maintenance and replacements no longer take place at fixed intervals but are based solely on data-driven decisions. Not only will this strategy save money; errors will be virtually eliminated as a result.


Business expansion


The use of digital infrastructure with open standards need not be restricted to the owner. Thanks to MIOTY’s unrivalled scalability, the oil company can also make its platform available for


Manometer werden digital Die Einbindung mechanischer Messgeräte in das


An der digitalisierten Fabrik führt kein Weg vorbei. Die größte


Herausforderung besteht dabei in der Transformation bestehender Anlagen und Prozesse im Rahmen des Industrial Internet of Things. Dass sich auf diesem Weg auch mechanische Messgeräte in die digitale Welt integrieren lassen, zeigt WIKA bei einem Projekt für ein Erdölunternehmen in Norddeutschland zur Überwachung von Druck, Temperatur und Füllstand an Bohrlöchern.


IIoT am Beispiel einer Bohrloch-Überwachung Hersteller von Messtechnik müssen daher plattformübergreifend Daten standardisiert zum Austausch bereitstellen. Das betrifft neben den Messwerten alle spezifischen Informationen der angebundenen Geräte, um daraus deren Digitalen Zwilling für weiterreichende Planungen und Analysen zu generieren.


Alles ist vernetzt. Konnektivität bildet das Gerüst des Internet of Things. Die standardisierte Kommunikation aller Geräte und Anlagensysteme liefert den Input für den eigentlichen Mehrwert digitalisierter Prozesse: Betreiber können anhand der Daten und mit Hilfe von Analysetools die Verfahren hinsichtlich Qualität, Produktivität und Kosten optimieren. Das funktioniert aber nur, wenn alle Prozessdaten herstellerunabhängig abrufbar sind.


16


Bidirektionaler Datenaustausch Um Kunden künftig eine Systemlösung anbieten zu können, entwickelt WIKA neben IIoT-kompatiblen Messgeräten eine zentrale Plattform mit offenen Standards, um den bidirektionalen Datenaustausch sowohl mit der Sensorebene (Messgeräte) als auch mit Kundensystemen zu gewährleisten. Diese Plattform wird auch das Erdölunternehmen nutzen, dessen Bohrlochüberwachung durch WIKA an einem Standort in Norddeutschland digitalisiert wird.


Die Firma hatte sich zu diesem Projekt aufgrund einer Änderung des


www.reviewonline.uk.com


external applications, for instance in the agriculture and forestry sectors or municipal facilities.


This potential expansion of business could even lead to a shift in the firm’s core activities – say, if the operator becomes a provider of IIoT


infrastructure and services after the end of the oil field’s operational life.


Conclusion: As processes go increasingly digital in the IIoT and data based process optimisation becomes the norm, suppliers of measuring equipment are revising their traditional strategies – with smart products featuring an optional wireless module and an external data interface. WIKA’s journey into the digital future also includes mechanical devices, for example with an image recognition app, combinations of mechatronic devices with a wireless gateway or a pressure gauge integrating a LoRa module.


For more information please contact: andrea.suhrcke@wika.com www.wika.de


Enquiry No. 16


Bergbaugesetzes entschlossen. Dessen Neufassung schreibt eine permanente Datenerfassung an den Förderstellen vor. Bislang ist es üblich, dass Mitarbeiter in Intervallen einzeln liegende Förderstellen zur Kontrolle anfahren und die Werte der Messgeräte sowie den Wasserstand im Bohrloch ablesen und notieren; ein kosten- und zeitaufwändiges Procedere. In Ölfeldern mit mehreren Bohrlöchern werden Sicherheitsfunktionen über ein Prozessleitsystem gesteuert, eine lokale Lösung ohne Anbindung nach außen. Auch hier ist eine regelmäßige Vor-Ort- Kontrolle durch Personal notwendig.


Theoretisch wäre es durchaus möglich, die Daten aller Förderstellen über Kabel an eine zentrale Leitstelle zu übermitteln. Das Verlegen der Kabel über große Distanzen würde allerdings einen erheblichen Eingriff in die Natur bedeuten und darüber hinaus betriebswirtschaftlich keinen Sinn ergeben.


Wirtschaftliche Lösung


Das von WIKA entwickelte und für alle Förderstellen einheitliche Konzept erfüllt alle Auflagen, ohne dass die Betriebserlaubnis geändert werden muss. Für den Auftraggeber ist es zugleich eine wirtschaftliche Lösung:


INDUSTRIAL PROCESS REVIEW


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40