search.noResults

search.searching

dataCollection.invalidEmail
note.createNoteMessage

search.noResults

search.searching

orderForm.title

orderForm.productCode
orderForm.description
orderForm.quantity
orderForm.itemPrice
orderForm.price
orderForm.totalPrice
orderForm.deliveryDetails.billingAddress
orderForm.deliveryDetails.deliveryAddress
orderForm.noItems
SAFETY IN THE PLANT


Schärfung des Bewusstseins für die Gefahren elektrostatischer Ladungen in


der Prozessindustrie Newson Gale legt großen Wert darauf, Arbeitsschutzbeauftragte und Benutzer über die Gefahren elektrostatischer Entladungen als Zündquelle in explosionsgefährdeten Bereichen aufzuklären.


Die Mitarbeiter können elektrostatische Ladungen, wie viele andere Zündquellen auch, weder sehen, riechen noch hören. Aufgrund dieser typischen Eigenschaften von elektrostatischen Ladungen entwickelt sich leider häufig ein Verhalten nach dem Motto „mir wird schon nichts passieren“.


Doch auch wenn elektrostatische Ladungen unsichtbar und im Verborgenen entstehen, besteht doch ein sehr reales Risiko für eine Entladung, die wiederum zu einer Zündung von brennbaren Atmosphären führen kann. Da elektrostatische Ladungen auf „atomarer Ebene“ entstehen, ist es natürlich schwer, sich vorzustellen, wie und warum sie in Branchen, bei denen der Umgang mit entzündlichen und brennbaren Produkten zum Alltag gehört, eine Gefahrenquelle darstellen. Elektrostatische Ladungen werden im Alltag in der Regel lediglich als lästiges Ärgernis betrachtet, doch in der Prozessindustrie können sie katastrophale Auswirkungen haben. Dies wird durch Vorfälle auf der ganzen Welt belegt, sodass die Abwendung derartiger Risiken im Hinblick auf Aufrechterhaltung des Betriebs und den Schutz von Mitarbeitern und Anlagen zwingend erforderlich ist.


Elektrostatische Entladungen wurden als potentielle Zündquelle für eine Reihe von Prozessen identifiziert, die in unterschiedlichsten Branchen anzutreffen sind. Obwohl sie ebenso wirksam wie mechanisch oder elektrisch erzeugte Zündfunken sind, werden sie häufig unterschätzt. Dies liegt entweder an einem mangelnden Gefahrenbewusstsein oder an Nachlässigkeit und/oder Gleichgültigkeit.


Dabei ist es genauso gefährlich, eine weder sichtbare, greifbare noch hörbare Zündquelle zu haben, als auch nichts dagegen zu unternehmen. Newson Gale stellt über die Wissensdatenbank auf der


30


Website des Unternehmens Fallstudien und Fachartikel zur Verfügung und bietet entsprechende Schulungen an, um ein Bewusstsein für die Gefahren elektrostatischer Ladungen als potentielle Zündquelle zu schaffen und auf die besonderen Risiken einer Entladung hinzuweisen. Im Bereich Arbeitsschutz tätige Personen, seien es nun Entscheidungsträger oder Benutzer, sollten sich der Risiken stets bewusst sein. Die Praxisempfehlungen von Newson Gale basieren auf international anerkannten Verfahrensrichtlinien und sollten für die Abwendung der Brand- und Explosionsgefahren durch elektrostatische Ladungen in den Unternehmen berücksichtigt werden.


Trotz der ständig vorhandenen Gefahrenquellen lassen sich elektrostatische Zündfunken wirksam verhindern, indem eine Aufladung und somit die Gefahr einer unkontrollierten elektrostatischen Entladung bereits im Keim erstickt wird. In erster Linie sollte darauf geachtet werden, eine Erdungslösung einzusetzen, die optimal zu Ihren ganz spezifischen Zielen und Aufgabenstellungen passt. Es ist wichtig, dass die Benutzer nicht nur die Risiken verstehen, sondern ihnen auch eine Lösung an die Hand gegeben wird, die die Anforderungen des jeweiligen Unternehmens oder Anwendungsfalls best möglich erfüllt. Je mehr Maßnahmen für den Schutz von Mitarbeitern und Anlagen gegen Zündquellen ergriffen werden, umso wahrscheinlicher ist es, dass elektrostatische Ladungen sicher, wiederholbar und zuverlässig unter Kontrolle gehalten werden können.


Anlagenkomponenten und Personen, die am Transfer von gefährlichen Stoffen und Substanzen beteiligt sind, mit einem beglaubigten Erdungspunkt zu verbinden, ist die wichtigste vorbeugende Maßnahme. Ist ein


www.reviewonline.uk.com


niederohmiger Erdungspfad für die Ableitung der elektrostatischen Ladungen vorhanden, ist die Gefahr gebannt. Dies kann zwar mithilfe von Klammern und Kabeln erreicht werden, die Integrität des Erdungsnetzwerks und die Eignung des beglaubigten, verifizierten Erdungsanschlusses für die Ableitung der elektrostatischen Ladungen sind jedoch kritische Faktoren. Die regelmäßige Prüfung des Erdungsnetzwerks und des verifizierten Erdungspunkt fallen in den Verantwortungsbereich der Benutzer.


Die Gefahrenerkennung ist dabei natürlich nur der erste Schritt. Regelmäßige bewusstseinsbildende Schulungen im Hinblick auf die Gefahren kombiniert mit


Erdungssystemen, welche die Einhaltung der Branchenvorgaben gewährleisten, können einen wesentlichen Beitrag für die Verhinderung von Explosionen und Bränden durch elektrostatische Ladungen leisten. Eine PAAG-Bewertung (systematische Methode zur Gefahrenerkennung, Risikobewertung und Festlegung von Maßnahmen/ im auch HAZOP genannt) ist hervorragend für die Identifizierung von Gefahren, die Bewertung der zugehörigen Risiken und als Anleitung für den Schutz vor Gefahren geeignet.


Um die Risiken wirksam kontrollieren zu können, bietet Newson Gale eine umfassende Reihe von Erdungs- und Potentialausgleichssystemen an, die speziell dafür ausgelegt sind, in explosions-gefährdeten Atmosphären best mögliche Sicherheit für


unterschiedlichste Prozessanwendungen zu gewährleisten. Die Produkte von Newson Gale verhindern eine elektrostatische Aufladung durch Erdungs- und


Potentialausgleichsklammern, Systemen mit optische Verifizierung und Überwachungssystemen mit Verriegelungsfunktion.


Um weitere Informationen zu erhalten, kontaktieren Sie bitte: groundit@hoerbiger.com www.newson-gale.co.uk


INDUSTRIAL PROCESS REVIEW


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40