This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Wissenschaft & Technik


Weltweit einzigartige Kooperation


Sieben der renommiertesten Bergbauuniversitäten der Welt aus vier Kontinenten bieten seit dem Jahr 2007 eine gemeinsame zweijährige postgraduale Ausbildung zum »International Mining and Construction Engineer« an.


88


Die Professoren der Partneruniversitäten mit Vertretern der Firma Sandvik nach der Pressekonferenz in der Universität Leoben


ederführend in der Umsetzung ist die Montanuniversität Leoben gemeinsam mit der Firma Sandvik Mining and Con- struction. Die Aufnahme dieser Ausbildung wurde durch die europa- und weltweit enor- me Nachfrage nach Rohstoffingenieuren veranlaßt. Eine treibende Kraft spielte in diesem Zusammenhang die Firma Sandvik Mining & Construction gemeinsam mit Vizerektor Univ.-Prof. Peter Moser von der Montanuniversität Leoben. Die schwedische Firma Sandvik ist mit fünf Standorten (Leoben, Zeltweg, Mittersill, St. Martin im Sulmtal und Wien) auch ein bedeutender Arbeitgeber in Österreich.


F


„Der inhaltlichen Konzeption liegt ein globaler Denkansatz zugrunde“, erläutert Vizerektor Univ.-Prof. Peter Moser vom De- partment Mineral Resources and Petroleum Engineering, „wir haben die Ausbildungs- schwerpunkte in enger Kooperation mit Vertretern des Sandvik-Konzerns und hier im Speziellen mit Klaus Sapetschnig erar- beitet, um eine möglichst umfassende und praxisnahe Ausbildung zu gewährleisten“. Die Dauer des postgradualen Studiums zum International Mining and Construction


Engineer beträgt zwei Jahre und ist aus ver- schiedenen Ausbildungseinheiten, die in Ko- operation mit den renommiertesten Berg- bauuniversitäten der Welt abgehalten wer- den, aufgebaut. Die Studenten nehmen an Vorlesungen auf vier Kontinenten teil und werden von den besten Rohstoffspezialisten der Welt an folgenden Standorten ausgebil- det:


 University of New South Wales, Australen,


 Colorado School of Mines, USA  University of the Witwatersrand, Südafrika,


 Lulea University of Technology, Schweden,


 Chalmers University of Technology, Schweden,


 University of Exeter, Camborne School of Mines, England, und


 Montanuniversität Leoben, Österreich.


Die ersten „International Mining and Construction Engineers“ wurden im Oktober 2009 an der Montanuniversität graduiert. Im heurigen Jahr endete der bereits 3. Ausbil- dungsgang am 27.Oktober.


„Mir ist weltweit keine andere auch nur annähernd ähnliche Kooperation von Uni- versitäten in dieser Dimension bekannt“, erläuterte Univ.-Prof. Bruce Hebblewhite von der University of New South Wales (Australien) im Rahmen einer in Leoben ab- gehaltenen Pressekonferenz. Ins selbe Horn stießen auch seine Kollegen Huw Phillips von der University of Witwatersrand (Süd- afrika) und Kadri Dagdelen von der Colo- radeo School of Mines (USA). „Jede einzel- ne Universität betreut genau jene Schwer- punkte in der Ausbildung, die sie aufgrund der örtlichen Gegebenheiten am besten ver- mitteln kann“, ergänzte Andrew Wetherelt von der University of Exeter, Camborne School of Mines (GB). „Diese Zusammenarbeit im postgradualen Bereich hat auch zu einer ech- ten Vernetzung der sieben beteiligten Uni- versitäten geführt, was in Zukunft im Zuge von Austauschprogrammen auch den Studie- renden der einzelnen Unis zugute kommen soll“, ergänzten Univ.-Prof. Maria Ask von der Lulea University of Technology und Magnus Evertsson von der Chalmers University of Technology (beide in Schweden). http://www.unileoben.ac.at


 »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Foto: unileoben.ac.at


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120