This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Religion und Kirche


84


Hildegard Burjan zog als erste christlich-soziale Abgeordnete in das Parlament der Ersten Republik Österreichs ein.


gard Burjan: „Für die Erzdiözese Wien, aber auch für ganz Österreich ist Hildegard Bur- jan eine beeindruckende Gestalt – ein Mensch zum Vorzeigen“. Mit einem offenen Herzen für die Nöte der Zeit hat sie sich für die Rechte der Unterprivilegierten und ge- gen jede soziale Ausgrenzung von Randgrup- pen durch die Gesellschaft eingesetzt.“


Hildegard Burjan – eine Selige, die fürs Heute ermutigt


„Hildegard Burjans Leben ist nicht nur für die von ihr gegründete Caritas Socialis (CS) vorbildlich und richtungweisend. Hilde- gard Burjans Vorbild birgt für viele Men- schen in Kirche und Gesellschaft unserer Tage viel an Ermutigung. Ihr Leben war von vielfältigen Spannungen gekennzeichnet: zwischen Politik und Kirche, zwischen Ehe, Familie und Gründung einer Schwesternge- meinschaft, zwischen Verpflichtungen in einem gutbürgerlichen Haushalt und dem Engagement für die Ärmsten der Gesell- schaft, zwischen ihrem einfachen Glauben und dem tatkräftigen, mutigen Auftreten als Frau in der Kirche. Tatkräftig, innovativ und mutig beschritt sie neue Wege der Hilfe“, so Sr. Maria Judith Tappeiner CS, Generallei- terin der CS Schwesterngemeinschaft.


Hildegard Burjan – mit Spannungen leben


Auf rund 300 Seiten wird auf einer neuen


Website das Leben und Wirken Hildegard Burjans unter dem Seligsprechungsmotto „Hildegard Burjan – mit Spannungen leben“ facettenreich dargestellt. Illustriert mit Foto- alben zu Stätten ihres Lebens und Wirkens, Downloadmaterialmöglichkeiten, Stationen der Seligsprechung und Statements zu Hildegard Burjan von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens geben einen Einblick in das Wirken Hildegard Burjans.


Die Caritas Socialis


wurde 1919 von Hildegard Burjan als geist- liche Gemeinschaft von Frauen in der katho- lischen Kirche gegründet, um soziale Nöte aufzugreifen. „Sozial arbeiten heißt auch vor- beugen, heißt Kluften, die innerhalb der Gesellschaft entstehen, mit christlicher Liebe und mitfühlendem Herzen zu überbrücken suchen.“ (Hildegard Burjan, 1913). Die Idee der CS entfaltete sich von Beginn an in un- terschiedlichen Formen. Verbunden mit der Schwesterngemeinschaft identifizieren sich heute die Mitglieder des Säkularkreises, haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen und Freunde mit der Caritas Socialis.


In drei Pflege- und Sozialzentren bietet


die CS in Wien professionelle Pflege und Be- treuung für alte und chronisch kranke Men- schen an. Geriatrische, Alzheimer- und MS- Tageszentren, geriatrische Kurz- und Lang- zeitpflege, spezielle Betreuung für Menschen mit Morbus Alzheimer und MS, das CS Ho- spiz Rennweg, Kindergärten und Horte, ein Wohnheim für Mutter und Kind, soziale Be- ratung, Hauskrankenpflege und Heimhilfe. Die CS versteht sich als Impulsgeberin für soziale Anliegen, sie entwickelt Modell- einrichtungen mit dem Ziel, diese in das so- ziale Regelwesen zu überführen. Die Hospiz- idee ist ein zentrales Anliegen. Schwestern der CS sind auch in Brasilien, Deutschland, Südtirol, und Ungarn vertreten.





http://www.hildegardburjan.at Literatur: Ingeborg Schödl


Hildegard Burjan – Frau zwischen Politik und Kirche Wiener DOM Verlag, 2008


Gisbert Greshake


Selig die nach der Gerechtigkeit dürsten. Hildegard Burjan. Leben. Werk. Spiritualität Tyrolia Verlag, 2008


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Foto: Caritas Socialis


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120