This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Wirtschaft


Agrarischer Außenhandel schlägt alle Rekorde


Optimismus zur Halbzeit bei zweistelligem Plus in allen Warengruppen Ö


sterreichs gesamte Agrarexporte konn- ten im ersten Halbjahr 2011 um 21,2% zulegen und haben damit einen Umsatz von Euro 4,5 Mrd. erreicht, was optimistisch für den Rest des Jahres stimmt, bei gleichblei- bender Entwicklung die 9-Milliarden-Euro- Grenze zu knacken und hoffentlich im kom- menden Jahr eine ausgeglichene Agrar- außenhandelsbilanz zu erreichen“, erklärte AMA Marketing-Geschäftsführer Stephan Mikinovic bei der halbjährlichen Exportbi- lanz anläßlich der größten Lebensmittel- messe der Welt, der ANUGA, die von 8. bis 12. Oktober in Köln stattfand. Die Warenströme in die alten EU-Länder entwickelten sich mit +21% auf hohem Ni- veau, während die zwölf neuen Mitglieds- staaten ihre Umsätze sogar um 24% steigern konnten. Herausragend ist dabei die Export- entwicklung mit Ungarn, Slowenien und


Tschechien, trotz der schlechteren wirt- schaftlichen Lage dieser Staaten. Wichtig- ster Handelspartner bleibt aber weiterhin Deutschland, wohin bereits ein Drittel der wertmäßigen Agrarausfuhren geht. Von Jän- ner bis Ende Juni 2011 wurden österreichi- sche Waren im Wert von Euro 1,5 Mrd. (+15% an Menge) zum nördlichen Nachbarn abgesetzt. Deutschland liebt Qualität und Genuß „Made in Austria“. Michael Blass vom Fachverband der Lebensmittelindustrie führt dies auf die Lebensmittelkrisen der letzten Zeit zurück, die in Deutschland „deutliche Spuren“ hinterlassen haben. Die Verbraucher würden dadurch, trotz intensi- ven Preiswettbewerbs am deutschen Markt, „mehr Wert auf Qualität legen“.


Molkereiprodukte sind Exportschlager Molkereiprodukte (inkl. Käse) sind wert-


mäßig die wichtigste Warengruppe, die Österreich nach Deutschland exportiert. Hier konnte das konstante Wachstum im ersten Halbjahr 2011 mit +15% fortgesetzt werden. Wertmäßig sind das Euro 243 Mio., was rund 17% der gesamten agrarischen Ausfuh- ren entspricht. Die deutschen Einfuhren nach Österreich betragen demgegenüber Euro 170 Mio. „Das rot-weiß-rote Aushängeschild im deutschen Handel bleibt aber Käse, dessen Exportwert um sagenhafte 30% gesteigert werden konnte. Ein absolut tolles Ergebnis, das in Europa seines Gleichen sucht. Bei der Menge halten wir bereits bei 26.383 t und einer Steigerungsrate von ebenfalls fast 30%, die nach Deutschland geliefert wird. Auch in den deutschen Käsetheken rangiert Österreich nach den Big Playern Holland, Dänemark und Frankreich bereits an vierter Stelle“, so Mikinovic.


72


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120