This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 »Burgenland Journal«


Oberpullendorf, Deutschkreutz, Großpeters- dorf oder Güssing waren auf dem Weg, wirt- schaftliche Mittelpunkte zu werden. Ober- wart profitierte von der Abgrenzung Stein- amangers, während Jennersdorf in die Rolle von St. Gotthard hineinzuwachsen begann. Ab 1930 verkehrte sich der wirtschaftli-


che Aufwärtsschwung ins Gegenteil. Bei- spielsweise verlor von den 4000 Bauarbei- tern beinahe die Hälfte ihren Arbeitsplatz.


Nur für seine täglichen Grundbedürf- nisse (Kleidung, Nahrung, Wohnen) hätte ein Arbeiter mindestens den doppelten Lohn verdienen müssen!


Die soziale Lage


Inflationsjahre 1918 bis 1925 Durch den ständig steigenden


Wertverlust der Kronenwährung ge- rieten viele Familien in Not.


56


Eine Schusterwerkstätte in Güssing 1928. An den Wänden werben Plakate für eine Auswanderung nach Übersee.


Die Weltwirtschaftskrise: Massen- arbeitslosigkeit prägt die 30er Jahre


Weil die Leute kein Geld hatten, fiel die allgemeine Nachfrage nach Gütern sehr stark. Auch im Burgenland mußten Betriebe Kurzarbeit einführen oder ganz zusperren. Die Arbeitslosigkeit schlug mit voller Härte


zu, als viele tausende Saisonarbeiter auf den Gutshöfen nicht mehr gebraucht wurden. Die Familien verschuldeten.


Industriebetriebe 1930 (mit mehr als 20 Beschäftigten). Man erkennt deutlich ein Nord-Süd-Gefälle: Allein im Bezirk Eisenstadt arbeiteten rund 58 Prozent aller In- dustriebeschäftigten. Die anderen Landesregionen waren fast reine Agrargebiete.


War jemand längere Zeit arbeitslos oder zu kurz in einem Betrieb tätig, so wurde er »ausgesteuert«: An ihn wurde kein Arbeitslosengeld ausbezahlt.


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120