This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 »Burgenland Journal« Neusiedler See auf Rekordkurs Die Angebotsvielfalt der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft, die


Vernetzungsstrategie getragen durch die Neusiedler See Card und effizientes Marketing sorgen weiter für einen Aufwärtstrend in der Region Neusiedler See.


W


irtschaftskrise, geändertes Reisever- halten und weniger Geld für Urlaube, das waren in den letzten Jahren die Schlag- worte im Tourismus. Speziell in den Jahren 2008 und 2009 prognostizierten Wirtschafts- forscher Rückgänge im zweistelligen Pro- zentbereich. Nicht so am Neusiedler See: Trotz dieser schwierigen Rahmenbedingun- gen kann die Region Neusiedler See auf eine tolle Entwicklung bei den Nächtigungen zurückblicken. Von 2007 bis 2010 – also vier Jahre in Folge – verzeichnete die Region einen Zuwachs bei den Nächtigungen. Das heißt, daß sich die Tourismusverantwortli- chen und Partner im Zeitraum von 2007 bis September 2011 über einen Zuwachs von rund 200.000 Nächtigungen rund um den Neusiedler See freuen dürfen.


Spitzenreiter im Burgenland


Auch das Tourismusjahr 2011 ist bisher sehr positiv verlaufen. Mit einem Plus von 5 Prozent im September und einem Plus von 3,1 Prozent von Jänner bis September ist die Region Neusiedler See bei den Zuwächsen der Spitzenreiter im Burgenland. Alleine im heurigen Jahr konnten über 38.304 Gäste- nächtigungen mehr verzeichnet werden. Die Anstiege bei den Übernachtunen der Inlän- der kamen hauptsächlich aus den Bundes- ländern Burgenland (3000), Niederöster- reich (10.000), Steiermark (6000), Vorarl- berg, Wien (4000).


Ganz erfreulich ist die Zunahme der Übernachtungen bei den deutschen Gästen: mit 358.509 Übernachtungen konnte hier ge- genüber dem Vorjahr ein Plus von rund 12.000 Nächtigungen erreicht werden. Er- freulich sind auch die Steigerungen der Nächtigungszahlen aus Italien, den Nieder- landen und dem übrigen Ausland.


Neuer Rekord möglich


„Sollten die letzten drei Monate des heu- rigen Jahres weiter positiv verlaufen, wird es heuer einen neuen Höchstwert bei den Nächtigungen in der Region geben. Der bis- herige Höchstwert stammt aus dem Jahr 2002 mit rund 1,409.000 Nächtigungen“, zeigt sich Geschäftsführer Dietmar Keller zu- versichtlich.


Mit einem Plus von 5 Prozent im September und einem Plus von 3,1 Prozent von Jänner bis September ist die Region Neusiedler See bei den Zuwächsen Spitzen- reiter im Burgenland.


Nicht nur der 15. Geburtstag gibt 2012 Grund zur Freude


„Fazit ist, daß sich die Region Neusiedler See in den letzten Jahren sehr positiv ent- wickelt hat. Dies wird der Region unter anderem durch die ÖHV Studie 2008 – Platz 10 der österreichischen Destinationen – und der neuesten Studie des DMMA (Destina- tions Management Monitor Austria, Anm.) für den Beobachtungszeitraum 2005 bis 2010 eindrucksvoll bestätigt. Die Gründung der Neusiedler See Tourismus GmbH als übergeordnete Marketingorganisation im


Jahr 1997, die gute Kooperation mit den Partnern – von den Beherbergungsbetrieben bis hin zur Landesebene –, die Vernetzungs- strategie der Angebote durch die Neusiedler See Card und eine effiziente Marketingstra- tegie der Tourismusverantwortlichen am See trägt somit Früchte. Wir freuen uns, daß wir im nächsten Jahr nicht nur den 15. Geburts- tag der NeusiedlerSee Tourismus GmbH, son- dern auch die für die Region sehr wichtige und positive Entwicklung mit unseren Part- nern feiern dürfen“, so Keller. http://www.neusiedlersee.com


 »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


52


Foto: NTG/steve.haider.com


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120