This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 ÖJ-Reisetip


Weihnachten die schönste Zeit im Jahr. Der stimmungsvolle Innsbrucker Christkindl- markt ist für sechs Wochen fast wie ein Zu- hause für mich“. Die Besucher des Christ- kindlmarktes wird dies freuen – zählt Blanka Heppke mit ihrem Stand doch längst zu den „Dauerbrennern“ im vorweihnachtlichen Geschehen.


Die Kiebachgasse und das Köhleplatzl wiederum werden zur „Märchengasse“: 28 bekannte Märchen- und Tiroler Sagen- gestalten – von der Frau Hit bis zum Tap- feren Schneiderlein – blicken von den Häuserfassaden der Altstadt und entführen die Betrachter in die Welt der Märchen und Tiroler Sagen. Und in der Riesengasse gibt es wie der Name schon sagt, Riesen zu be- wundern. Neben dem Riesen Haymon kann man hier den Gnadenwald Riesen oder auch den Glungezer Riesen entdecken. Jeder von ihnen hat seine eigene Geschichte zu erzäh- len…


http://www.christkindlmarkt.cc Mayrhofen


In Mayrhofen ist der Weihnachtsmarkt


auf dem Waldfestplatz zuhause. Mit dem Fußmarsch durch den romantischen „Scheu- lingwald“ stellt sich fast von selbst vorweih- nachtliche Stimmung ein. Auf dem Platz sel- ber gibt es keine normalen Marktstände, in den Blockhütten kann man sich wie in einer Stube bequem hinsetzen, sich in Decken kuscheln und das Programm genießen, das von traditionellen Zillertaler Weihnachtslie- dern bis hin zu Lesungen reicht. Das Tal ist besonders reich an Kunst- handwerkern: Sogar ein „Leder-Carver“ ist hier zuhause. Franz Eberharter erzählt von der alten Kunst, die fast in Vergessenheit geraten ist: „Beim ‚Leder punzieren‘ – so hieß es früher bei uns – wird in das feuchte Leder mit einem speziellen Messer der Umriß geschnitten, und dann mit den Punzen – das sind 100 verschiedene Werk- zeuge, die wie kleine Meißel aussehen – eine Seite niedergesetzt und geformt. Dann wird das Leder mit eigenen Farben angemalt und anschließend das Bild fixiert.“ Die dreidi- mensionalen Muster und Bilder, die so ent- stehen, verzieren Taschen, Bilder oder auch Flachmänner, die natürlich alle Einzelstücke sind.


http://www.mayrhofen.at Lienz


In Osttirol ist einer der Tiroler Advent- märkte mit der längsten Tradition in Lienz zuhause. Der Lienzer Hauptplatz verwandelt


118


Die Innsbrucker Bergweihnacht vereint gleich vier Märkte.


sich in der Vorweihnachtszeit alljährlich zum Advent-Treffpunkt der besonderen Art. Kunstvoll dekorierte Stände, Feuerstellen und der Duft von Lebkuchen, Kiacheln, und Glühwein laden zu besinnlichen Stunden. Ein besonderer Höhepunkt ist der übergroße Adventkalender im Rathaus, welches sich mit exakt 24 Fenstern ideal dafür eignet. Die 24 Kunstwerke von Künstlern aus nah und fern werden täglich stimmungsvoll geöffnet und nach Weihnachten für einen wohltätigen Zweck versteigert.


Einen besonderen Gast – oder besser Gastgeber – des Marktes kann man bei


Einbruch der Dunkelheit kennen lernen. Der Nachtwächter – ganz leicht an seinem Umhang und seiner majestätischen Helle- barde zu erkennen – startet zu seinen Rund- gängen am Lienzer Adventmarkt. Er sieht nach dem Rechten, kümmert sich um die Anliegen und Fragen der Gäste und steht insbesondere den kleinen Marktbesuchern gerne hilfreich zur Seite. Pünktlich um 21 Uhr endet mit seinem traditionellen Nacht- ruf, der nach alter Sitte den achtsamen Um- gang mit dem Feuer ans Herz legt, das Marktleben.


http://www.adventinlienz.at »Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Foto: Tirol Werbung/Laurin Moser


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120