This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Serie »Österreicher in Hollywood«


Der Wiener Autor Rudolf Ulrich dokumentiert in seinem Buch »Österreicher in Hollywood« 400 Einzel- biografien mit beigeschlossenen Filmografien und über 12.000 Film- und Fernsehproduktionen aus Hollywood mit österreichischer Beteiligung. In dieser Folge portraitiert er


Gisela Werbezirk (Werbiseck) Schauspielerin


Im Jahr 1912 verpflichtete sie sich erstmals auch dem stummen Leinwand-Medium, wobei sie beginnend in einer Reihe von Shorts vor der Kamera stand, danach bei der Wiener Kunstfilm in „Das vier- te Gebot“ (1914) nach Anzengruber, bei Sascha-Meßter in „Vierer- zug“ (1917) mit Paul Morgan, in „Das Kind meines Nächsten“ (1918), einem Propagandastreifen für die Fürsorge kriegsgeschädig- ter Kinder, in dem die Kaiserin Zita mitwirkte und in der expressio- nistischen H.K. Breslauer-Verfilmung von Hugo Bettauers gleichna- migem Roman „Die Stadt ohne Juden“ (1924). Die Hauptrolle in dem parodistischen Lustspiel „Das Kabinett des Dr. Larifari“ (D) markier- te 1930 ihr Debüt im Tonfilm.


Der berühmte Kollege Rudolph Schildkraut prophezeite ihr, daß


sie eines Tages nach Amerika gehen würde. Es sollte ein Omen sein. Im März 1938 mußte die populäre Künstlerin mit ihrem Gatten und Manager Johann (Hans) Piffl und ihrem Sohn aus Wien unter Zu- rücklassung allen Eigentums und aller Ersparnisse fliehen, als Öster- reich unter den Einfluß Hitlers und seiner Schergen geriet. Nach einem fünfmonatigen Aufenthalt im damals italienischen Abbazia gelangte die Familie über Prag und New York, wo Gisela Werbezirk Anfang 1939 im National Theatre an der Second Avenue mit einer ihrer her- ausragenden Rollen in „Königinmutter“ von Arnold und Emil Goltz erstmals auf einer amerikanischen Bühne vorgestellt wurde, nach Ka- lifornien. Aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen, entwurzelt und mit Sprachschwierigkeiten behaftet, fand sie in Los Angeles Ar- beit an Walter Wicclairs Exilbühne, am Ebel-Wilshire-, Actors Lab- und El Capitan Theatre sowie als Mitwirkende bei kulturellen Veran- staltungen des Jewish Club of 1933, außerdem in New York im En- semble der „Österreichischen Bühne“, in Gert von Gontards Emi-


Gisela Werbezirk


isela Werbezirk, geboren am 8. April 1875, nahm in Wien Schau- spielunterricht und betrat 1905 in ihrer Geburtsstadt Preßburg neben Max Pallenberg die „Bretter“, die für sie die Welt bedeuteten. Ihre bewunderte Laufbahn begann ein Jahr später unter der Direktion von Josef Jarno am Josefstädter Theater in Wien. Sie wirkte an zahl- reichen Bühnen, daneben in den 20er-Jahren in den Wiener Kabaretts „Simpl“ und „Chat noir“. Für das tragische wie komische Repertoire gleichermaßen prädestiniert, war Gisela Werbezirk vor 1933 auch in Berlin eine vielbeschäftigte Darstellerin. In den 1930ern avancierte sie in Wien zum Publikumsliebling, in Komödien, Milieustücken und jiddischen Schwänken, an den Kammerspielen (der Stätte ihrer be- deutendsten Erfolge), dem Deutschen Volkstheater, Raimundtheater und der Scala, darüber hinaus an deutschsprachigen Bühnen in der CSR sowie bei den Salzburger Festspielen. Zu ihren Glanzauftritten zählte vor allem die Frau Cohen im Volksschwank „Dreimal Hoch- zeit“ (Übersetzung von Anne Nichols „Abie’s Irish Rose“), in dem sie zwischen 1928 und 1937 in Österreich, Berlin und der CSR (häu- fig mit Hans Moser) in über 1000 Aufführungen brillierte


G


114


Lon Chaney Jr. und Gisela Werbezirk (als Giselle Werbisek) in einem klassischen, im südamerikanischen Dschungel spielen- den Abenteuer- und Horrorfilm, »Bride of the Gorilla«, den Curt Siodmak 1951 für Jack Broder Productions inszenierte.


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Beide Fotos: Archiv Ulrich


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120