This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Film Zersplitterte Nacht Die Rekonstruktion der Innsbrucker Pogromnacht 1938


111


ine Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Geschichtematura versucht die Ent- wicklung der Gewaltspirale bis hin zur soge- nannten „Reichskristallnacht“ in Innsbruck zu rekonstruieren. Die Filmwerke der Audio- visuellen Gedächtnis Produktion AVGP ent- stehen dank des Einsatzes all jener Künst- lerInnen, die an den Werken unentgeltlich mitwirken. Ziel ist eine möglichst weite Ver- netzung lokaler, filmischer Talente hinter und vor der Kamera auf der einen Seite, so- wie die Möglichkeit der filmischen Aufar- beitung der dunkelsten und bedeutendsten Momente der Stadt Innsbruck, des Landes Tirols und Österreichs. Mit den Mitteln des Doku-Dramas, Interviews mit Zeitzeugen, Archivmaterial und inszenierten Szenen, werden die Entwicklung der Gewaltspirale und ihre Auswirkungen auf Opfer und Täter filmisch dargestellt.


E


Im Mittelpunk des filmischen Erzähl- stranges steht das Schicksal der jüdischen Familie Ing. Richard Berger.


Michael Walde Berger (Ing. Richard Berger) und Christine Mayn (Grete Berger) in »Zersplitterte Nacht« Synopsis


Emilie, die Musterschülerin, und Tom, der rebellische Skateboarder, schaffen ihre Ma- tura im Fach Geschichte nur, wenn sie mit Dr. Springer, die nach einem Burn out wis- sen will, ob sie noch zum Lehrer taugt, die „Pogrom/Reichskristallnacht“ in Innsbruck rekonstruieren. Tom hat diese „Nazischeiße“ schon Hun- dertmal gehört. Er hat keine Lust, sich mit einer Geschichte zu beschäftigen, in der wir die Bösen sind.


Nach Diskussionen einigen sie sich, den Mord an Richard Berger in der „Kristall- nacht“ zu untersuchen.


Emilie will unbedingt ein „sehr gut“. Mit Auswendiglernen, wie sonst immer, wird das aber nichts. Sie braucht etwas Besonders. So reist sie nach Tel Aviv und interviewt Abi Bauer (geb. 1919), Erika Schwarz (geb. 1918) und Abraham Garni (geb.1925). Zeitzeugen, welche die 1930er Jahre in Inns- bruck erlebt haben.


Auch mit Zeitzeugen aus Innsbruck führt sie Gespräche. Besonders beeindruckt sie die Unterhaltung mit Richard Benson aus Lon- don, dem Enkelsohn des ermordeten Richard Berger.


Als Gegenpol zu Interviews und Archiv- material erschafft Tom, der sich von keinem, auch nicht von Dr. Springer, nachsagen las- sen will, er sei dumm, den Charakter Werner, einen Burschen aus den 1930er Jahren, der denkt, aus ihm wird nie was werden. Zusam- men mit seinem Freund Franz, einem Nazi, geht Werner bei den Naziaufmärschen mit. Eine Gaudi soll es sein. Und Mädchen wol- len sie treffen. Franz versucht Werner zu überreden, bei ihnen mitzumachen. Werner will nicht. Juni 1933. Verbot der NSDAP in Öster- reich. Bei dem nachfolgenden Krawall wird Franz zu Tode geprügelt. Franz‘s letzte Wor- te, der Werner soll zusehen, daß was wird aus ihm. Jetzt schließt sich Werner den ille- galen Nazis an.


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Alle Fotos: AVGP


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120