This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Kultur


106


Die DarstellerInnen der Famile Trapp im »Sound of Music«-Musicals vor beeindruckender Salzburger Kulisse, dem Untersberg. Mediale Vermarktung


„Letztes Jahr im November brachte 20th Century Fox den Film in den USA im neuen Blu-Ray-Format auf den Markt. In der Box mit enthalten waren Postkarten und Bücher über Salzburg“, so Bert Brugger. „Das ist natürlich eine enorme Werbung für die Stadt. Das Musical am Landestheater und die Ausstellung im Salzburg Museum sind ein wichtiger Beitrag, um das Thema Sound of Music auch vor Ort lebendig zu halten.“ Im Oktober drehte die englische Produktions- firma Northern Upstart im Auftrag der BBC eine einstündige Dokumentation unter dem Titel „Climbed Every Mountain“ über das Leben der Trapp Familie. Neben New York und Stowe/Vermont ist auch Salzburg Dreh- ort der Dokumentation, bei der Zeitzeugen, Familienmitglieder und Freunde der Familie Trapp zu Wort kommen.


Das Musical erstmals in Salzburg


Ab 12. September 2011 probte das Ensemble rund um das Regie-Duo Andreas Gergen und Christian Struppeck für das Musical „The Sound of Music“, das am 23. Oktober Premiere im Salzburger Landes- theater feierte. Aus rund 600 Bewerbungen wurden die Darsteller für die fünf Gastrollen des Baron Georg von Trapp, Maria von


Trapp, Liesel, Rolf und Elsa Schrader ausge- wählt. Musical-Star Uwe Kröger und Wiets- ke van Tongeren werden sich als Baron Georg von Trapp und als Maria in die Her- zen des Publikums singen, wobei Regisseur Andreas Gergen in seiner Inszenierung ganz klar dem Vorwurf des Kitschfaktors entge- gen hält: „Die Vorgaben vom Verlag sind sehr streng, aber wir haben darauf geachtet, daß wir die Geschichte in die historischen und politischen Hintergründe einbetten.“ Gesungen und gespielt wird in deutscher Sprache, wobei alle Texte komplett neu übersetzt wurden, in ein „österreichisches Deutsch“, wie Andreas Gergen betont: „Es wird englische Übertitel und ein englisches Singalong am Ende des Stücks geben.“ Auch bei den Kostümen hat man sich an histori- schen Vorlagen orientiert und kombiniert klassische Schnitte mit modernen Farben. So hat Trachten Moser aus Salzburg ein eigenes „The Sound of Music“-Dirndl entworfen, das auch im Handel erhältlich ist. Court Wat- son, ein junger Broadway-Designer, der sprichwörtlich mit dem Musical groß gewor- den ist, zeichnet für die Ausstattung verant- wortlich: Rund 500 Fotos aus der Villa Trapp wurden in das Bühnenbild integriert. Die Stadt Salzburg wird in Form von Scheren- schnitten im abstrakten Raum voll Licht und


http://www.salzburger-landestheater.at


Neue Ausstellung zur Familie Trapp im Salzburgmuseum


Ab 4. November zeigt das Salzburg Mu- seum eine Sonderschau mit dem Titel „Die Familie Trapp – Realität und ‚The Sound of Music“‘. „Die Ausstellung ist in Umfang und Aufbereitung weltweit einzigartig“, er- klärt Peter Husty, Chefkurator im Salzburg Museum. „Auf den zwei Ebenen des Pano- rama Museums wird das Leben der Familie Trapp, das zugleich Spiegelbild eines ganzen Jahrhunderts ist, sowie das mediale Phäno- men ‚The Sound of Music‘ anhand zahlrei- cher Originalobjekte, Hörproben, Musical- Mitschnitte, Interviews und Fotos darge- stellt.“


In der stark mediengestützten Ausstellung sind Leihgaben aus dem Heeresgeschicht- lichen Museum Wien, dem Diözesan-Archiv Salzburg und von Privatpersonen zu sehen, wie etwa die originale „Green Card“ des Hauskaplans Franz Wasner oder Mickey Mäuse aus den 1940er Jahren, die Inhalt eines von der Familie verschickten Care- Pakets in die alte Heimat waren. Den Rah-


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Schatten auf die Bühne geholt. Das Musical wird voraussichtlich bis Juni 2012 zu sehen sein.


Foto: Salzburger Landestheater / Christina Canaval


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120