This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Kultur Gutruf – Interieur und Stillleben


Gerhard Gutruf ist ein radikaler Einzelgänger der internationalen Kunstszene, der seine Vision einer sehr persönlichen neuen Klassizität dem Mainstream aktueller Kunstmarkt-Tendenzen entgegensetzt.


Von Laura Ledwina. B


rigitte Borchhardt-Birbaumer schrieb im Katalog zur großen Peking-Ausstel- lung 2000: „In vielen Ländern ist Gutruf einer der wenigen zeitgenössischen bilden- den Künstler aus unserem Land, die bekannt und von Bedeutung sind.“


Gutruf entwickelt seine Bildwelten im Spannungsfeld der Auseinandersetzung mit utopischen Ideen und strukturanalytischen Untersuchungen von Hauptwerken europäi- scher Kunst. Seine kreative Methode ist je- ner wissenschaftlichen Testreihen ähnlich – er arbeitet nebeneinander in unterschiedli- chen Höhenlagen der Abstraktion, in vielen Techniken, an verschiedenen Themenkrei- sen: von der Studie vor der Natur über oft liebevoll ironische Variationen bekannter Meisterwerke bis hin zum bildnerischen Äquivalent raum-zeitlicher Problematiken. Seine Gemälde und Zeichnungen werden als virtuos und gleichzeitig puristisch charakte- risiert.


Gerhard Gutruf, geboren 1944 in Ni-


kitsch/Burgenland, studierte 1962 bis 70 an der Akademie der bildenden Künste in Wien; das folgende Jahr verbrachte er dank eines Stipendiums in Rom. 1974 stellte Gutruf als jüngster Künstler im Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste aus, 1976 präsentierte er sein Bild „Hommage à Ver- meer“ – eine Paraphrase des Atelierbildes von Johannes Vermeer – in der renommier- ten Wiener Galerie Würthle. Schon 1979 wid- mete ihm die Österreichische Galerie Belve- dere Wien eine Personale. Eine seiner zahl- reichen späteren Studienreisen führte Gutruf nach Mexiko, wo der berühmte, 90jährige Maler Rufino Tamayo eine Gutruf-Ausstel- lung in Mexico City anregte. Nach weiteren großen Ausstellungen u.a. in Guadalajara, Kairo, Addis Abeba, Bra- tislava, Pretoria, im Museu da Electricidade in Lissabon wurde Gutruf von Liu Xun, dem Doyen der chinesischen Malerei, eingeladen, im International Yi Yuan Museum in Peking auszustellen; die Schau wurde vom chinesi- schen Kulturminister Pan eröffnet. „The exhibition of Austrian painter Gutruf has unexpectedly fascinated Chinese painters


103


Gerhard Gutruf: »Blick in Vermeers Atelier«, Öl/Leinwand, 120 x 100 cm, 2010


and audience“ stellte „Beijing Daily“ am 14. Juni 2000 fest. Es folgten weitere Ausstel- lungen in der Schweiz, in Istanbul, in Tsche- chien, im Museo Municipal de Arte Contem- poráneo in Madrid, in Kiew und im Ningbo Museum of Art in China. 2010 präsentierte er seine Werke in den Niederlanden. Im Vorjahr wurde Gutruf eingeladen, als erster lebender Künstler im Vermeer-Cen- trum Delft eine Ausstellung zu gestalten. Gründe für diese besondere Auszeichnung gab es mehrere: der Künstler setzt sich seit Jahrzehnten intensiv mit dem Werk Ver-


meers auseinander. Er arbeitete zwischen 1973 und 1976 ausschließlich an seiner „Hommage à Vermeer", einer originalgroßen Paraphrase des berühmten Atelierbildes, die nicht nur in Delft, sondern 2010 auch im Rahmen der „Vermeer – Die Malkunst“-Aus- stellung im Kunsthistorischen Museum prä- sentiert wurde. Im gleichen Jahr malte Gut- ruf mit dem Blick in Vermeers Atelier eine zweite Variation dieses faszinierenden Mei- sterwerks, in der er konsequenterweise Ver- meers interieure Bildwelt einer radikaleren Aneignung unterzog: das Vorhangmotiv mit


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Foto: Gutruf


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120