This page contains a Flash digital edition of a book.
ÖSTERREICH JOURNAL


NR. 101 / 04. 11. 2011 Innenpolitik


LH Sausgruber tritt im Dezember zurück


Er verläßt nach 40 Jahren die politische Bühne – Landesstatthalter Markus Wallner wird Sausgruber als Landeshauptmann nachfolgen


V


orarlbergs Landeshauptmann Herbert Sausgruber (ÖVP) hat am 7. Oktober angekündigt, daß er mit Anfang Dezember 2011 sein Amt zurücklegen werde. Es sei keine akuter Anlaß, der ihn zu diesem Schritt zwinge, sondern er habe sich in den vergan- genen Monaten immer weniger imstande gesehen, die 14- bis-16-Stunden-Arbeitstage zu absolvieren, die mit der Funktion eines Landeshauptmannes verbunden seien. Sausgruber hat sein Amt amtiert 1997 angetreten und erlangte dei der Landtags- wahl 2009 mit seiner Volkspartei erneut die absolute Mehrheit. Die Amtsperiode als Lan- deshauptmann hätte noch bis 2014 gedauert. ÖVP-Bundesparteiobmann Michael Spin- delegger sagte, „40 Jahre in der Politik, 14 Jahre Landeshauptmann – unter seiner Füh- rung wurde der Wirtschafts- und Tourismus- standort Vorarlberg ständig weiterentwickelt und modernisiert. Der Respekt, den Herbert Sausgruber bei der Bevölkerung und bei den politischen Mitbewerbern genießt, ist ein deutlicher Beleg für seine gute, ehrliche und konsensorientierte Arbeit. Sein konstruktiver Stil hat die Vorarlberger ÖVP die vergange- nen Jahre geprägt und hat sich in politischen Erfolgen, etwa mit dem Wiedergewinn der absoluten Mehrheit 2009, niedergeschla- gen.“


Spindelegger spricht Sausgruber seinen ausdrücklichen Dank für dessen Verdienste aus: „Vorarlberg präsentiert sich heute als eines der innovativsten Bundesländer in Ös- terreich und steht wirtschaftlich hervorra- gend da. Zahlreiche internationale Top-Kon- zerne, die sich im ,Ländle‘ angesiedelt haben, sind ein deutlicher Beweis für die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Vorarl- berg und bestätigen den eingeschlagenen Kurs von Herbert Sausgruber", so Spindel- egger. „Herbert Sausgruber hat sich in seiner Arbeit immer für Kernwerte der ÖVP wie Familie, Leistung und Solidarität eingesetzt. Seine Wahlerfolge haben gezeigt, daß diese Werte moderner denn je sind und daß ehrli- che geradlinige Politik ohne Populismus von den Menschen belohnt wird“, so Spindel- egger abschließend.


10


Dietmar Wetz, LR Karlheiz Rüdisser, der einstimmig als Nachfolger nominierte der- zeitige Landesstatthalter Markus Wallner, Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Rainer Gögele (v.l.)


Markus Wallner einstimmig zum Landeshauptmann nominiert


Am 17. Oktober entschied der ÖVP-Par- teivorstand die Personalfragen, welche im Rahmen der Regierungsumbildung und der


Landeshauptmann Herbert Sausgruber


Sondersitzung des Landtags am 7. De- zember noch zu klären waren. Einstimmig wurde dabei Markus Wallner für die Funk- tion des Landeshauptmanns nominiert. Die weiteren Personalentscheidungen fie- len ebenfalls eindeutig aus. So wurde Karl- heinz Rüdisser einstimmig zum Landesstatt- halter nominiert und Rainer Gögele erhielt 77 von 78 Stimmen für die Nominierung zum neuen Landesrat. Für den einstimmig per Akklamation bestellten geschäftsführenden Parteiobmann Markus Wallner sind die No- minierungen eine gute Mischung aus be- währten Kräften und neuen Impulsgebern: „Die personellen Weichenstellungen sind nun getroffen, wir haben ein schlagkräftiges Team. Ab nun heißt es weiterhin mit aller Kraft für Vorarlberg zu arbeiten!“ Weiters wird jetzt der 40. ao Landespar- teitag vorbereitet, der am 17. März 2012 stattfindet. „Ich werde in den nächsten Wo- chen intensiv mit der Parteibasis kommuni- zieren, ich werde zu allen Bezirks- und Teil- organisationen gehen, denn unsere Mitarbei- ter und Funktionäre haben das Ohr bei den Menschen“, so Wallner abschließend. 


»Österreich Journal« – http://www.oesterreichjournal.at


Foto: ÖVP / Jakob Glaser


Foto: ÖVP Vorarlberg


Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120