This page contains a Flash digital edition of a book.
Figure 3: Energy

certificate for non- residential buildings.

ENERGIEAUSWEIS

gemäß den §§ 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

Gebäude

Erstellt am:

Hauptnutzung / Gebäudekategorie

Nettogrundfläche Baujahr Klimaanlage Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Gebäude Gebäudeteil Adresse

Anlass der Ausstellung des Energieausweises

 Neubau  Modernisierung

 Vermietung / Verkauf  Aushang b. öff. Gebäuden

1

Climate

Gebäudefoto (freiwillig)

conditions

 Sonstiges (freiwillig)

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Die energetische Qualität eines Gebäudes kann durch die Berechnung des Energiebedarfs unter standardisierten Randbedingungen oder durch die Auswertung des Energieverbrauchs ermittelt werden. Als Bezugsfläche dient

die Nettogrundfläche.



Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Berechnungen des Energiebedarfs erstellt. Die Ergebnisse

sind auf Seite 2 dargestellt. Zusätzliche Informationen zum Verbrauch sind freiwillig. Diese Art der Ausstellung ist Pflicht bei Neubauten und wesentlich geänderten (modernisierten) Gebäuden. Die angegebenen Vergleichs- werte sind die Anforderungen der EnEV zum Zeitpunkt der Erstellung des Energieausweises (Erläuterungen –

siehe Seite 4).



 Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe). Datenerhebung Bedarf/Verbrauch durch

Der Energieausweis wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Die Ergeb-

nisse sind auf Seite 3 dargestellt.

 Eigentümer  Aussteller

Hinweise zur Verwendung des Energieausweises

Der Energieausweis dient lediglich der Information. Die Angaben im Energieausweis beziehen sich auf das gesamte Gebäude oder den oben bezeichneten Gebäudeteil. Der Energieausweis ist vor allem dafür gedacht, einen überschlägigen Vergleich von Gebäuden und Gebäudeentwürfen zu ermöglichen.

Construction details

Aussteller Unterschrift des Ausstellers

Indoor (climate) Requirements Building properties

für Nichtwohngebäude

man contribution to the CEN working groups. Unfortunately, CEN did not adopt the interdisciplinary, holistic approach.

Input

Building energy demand: •heating •cooling

•ventilation

•domestic hot water •lighting

Demand for

air conditioning:

• heating • cooling

• humidifying

• dehumidifying • ventilation

Internal loads: •Goods •People

•processes

• lighting

•appliances

Cover sheet: Building’s data, basis of certification, expert, signature

ENERGIEAUSWEIS

gemäß den §§ 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Primärenergiebedarf

2

„Gesamtenergieeffizienz“

Dieses Gebäude: kWh/(m²·a)

0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 >1000

EnEV-Anforderungswert Neubau

EnEV-Anforderungswert modernisierter Altbau

CO2-Emissionen *

Primärenergiebedarf

Gebäude Ist-Wert

kg/(m²·a)

Nachweis der Einhaltung des § 3 oder § 9 Abs. 1 der EnEV (Vergleichswerte)

Energetische Qualität der Gebäudehülle

EnEV-Anforderungs-Wert

kWh/(m²a) kWh/(m²a)

Gebäude Ist-Wert HT’ EnEV-Anforderungs-Wert HT’

Endenergiebedarf „Normverbrauch“

Energieträger

Heizung Warmwasser

W/(m²K) W/(m²K)

Jährlicher Endenergiebedarf in kWh/(m2·a) für Lüftung

Eingebaute Beleuchtung

Kühlung einschl. Befeuchtung

Gebäude insgesamt

Aufteilung Energiebedarf

Heizung

[kWh/(m2·a)]

Nutzenergie Endenergie Primärenergie

Erneuerbare Energien

 Einsetzbarkeit alternativer Energieversorgungssysteme nach § 5 EnEV vor Baubeginn berücksichtigt

 Heizung

Erneuerbare Energieträger werden genutzt für:

 Warmwasser

Lüftungskonzept

 Kühlung

 Lüftung

 Fensterlüftung

Die Lüftung erfolgt durch:

 Schachtlüftung

 Lüftungsanlage ohne Wärmerückgewinnung  Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

 Eingebaute Beleuchtung

Gebäudezonen

Nr.

Zone 1

2 3 4 5 6

 weitere Zonen in Anlage

Erläuterungen zum Berechnungsverfahren

Das verwendete Berechnungsverfahren ist durch die EnEV vorgegeben. Insbesondere wegen standardisierter Randbedingungen erlauben die angegebenen Werte keine Rückschlüsse auf den tatsächlichen Energieverbrauch. Die ausgewiesenen Bedarfswerte sind spezifische

Werte nach der EnEV pro Quadratmeter Gebäudenutzfläche (AN). Die oben als EnEV-Anforderungswert bezeichneten Anforderungen der EnEV sind nur im Falle des Neubaus und der Modernisierung nach § 9 Abs. 1 EnEV bindend. * freiwillige Angabe

Page 2: Issuing on the basis of energy demand

ENERGIEAUSWEIS

gemäß den §§ 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

Heizenergieverbrauchskennwert (einschließlich Warmwasser)

Gemessener Energieverbrauch des Gebäudes

Dieses Gebäude: kWh/(m²·a)

0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 >1000

Häufigster Wert dieser Kategorie für Heizung und Warmwasser (Vergleichswert)

Stromverbrauchskennwert

Dieses Gebäude: kWh/(m²·a)

0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 1000 >1000

Häufigster Wert dieser Kategorie für Heizung und Warmwasser (Vergleichswert)

 Heizung

Der Wert enthält den Stromverbrauch für

 Warmwasser

 Lüftung  eingebaute Beleuchtung  Kühlung

Verbrauchserfassung – Heizung und Warmwasser

Anteil

Energieträger

Abrechnungszeitraum von

bis

Brennstoff- menge [kWh]

Warmwasser [kWh]

 Sonstiges:

3 für Nichtwohngebäude

Fläche [m²] Anteil [%] Warmwasser

Eingebaute Beleuchtung

Lüftung

Kühlung einschl. Befeuchtung

Gebäude insgesamt

Since 2002, energy certificates have been mandatory for new buildings and in certain cases of major refurbishments. The EnEV 2007 has only introduced new forms to achieve a uniform design of certificates for new and for existing buildings. Nevertheless, certificates issued according to the former ordinance remain valid as well as other certificates (normally with different lay-out) issued in the course of voluntary campaigns – especially those from the field studies carried out by the German Energy- Agency (dena) prior to the EnEV. These certificates are consistently valid for 10 years.

Klima- faktor

Energieverbrauchskennwert in kWh/(m²⋅a) (zeitlich bereinigt, klimabereinigt)

Heizung Warmwasser Kennwert Durchschnitt

Verbrauchserfassung – Strom

Abrechnungszeitraum

von bis

Gebäudekategorie

Ablesewert [kWh}

Kennwert [kWh/(m²·a)]

Sonderzonen Gebäudekategorie

For new buildings, certificates must be issued based on the calculated energy demand as no metered consumption data will be available. In order to archive a uniform overall approach, it was first considered to solely introduce certificates based on the calculated demand for all existing buildings covered by the EPBD. In Germany the billing of heating cost on the basis of metered consumption has been mandatory for buildings with more than two units for a long time. Considering this, the EnEV 2007 allows the use of data from heating bills in order to cut the costs of certification for existing buildings. To achieve comparability with the results of a calculation, the impact of the weather in the metering period must be neutralised. As the thermal insulation has always been designed and calculated on the basis of a standard climate for the whole country (~ the climate at Würzburg), the metered data must additionally be standardised to fit into these standard climatic conditions. This is done by the ratio of degree-days for the local and the standard climate.

* veröffentlicht im Bundesanzeiger / Internet durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Page 3: Issuing on the basis of metered consumption

Until 2004, the freedom of choice between the two certificates (calculated demand and metered consumption) had been discussed for non-residential buildings and for large residential buildings where the influence of individual behaviour is neutralised statistically. Prior to the release of the ordinance, this option was opened for small residential buildings complying to the requirements of the first German Thermal Insulation Ordinance. Additionally, there is a freedom of choice for all residential buildings as long as the certificate is issued before 1st October 2008 regardless of the size and the energetic properties.

EPBD Buildings Platform > P073_EN_Germany-April2008

Page 88

4

für Nichtwohngebäude

Figure 2: Outline and calculation scheme of DIN V 18599

Energy Performance Certificates

•domestic hot water •cold water

Holistic Balance Standard

(elaborated in an

interdisciplinary group)

Expenditure energy of cooling

Expenditure energy of ventilation

Expenditure energy of domestic hot water

Auxiliary energy

...the feedback from the appliances

...a proper balance of sources and sinks within the rooms

Expenditure energy of lighting

Expenditure energy of heating

• primary energy demand

• CO2 emissions

• environmental

impact of building services

Monthly balance of energy demand

...taking into account thermodynamic

“processing history” Page 1  |  Page 2  |  Page 3  |  Page 4  |  Page 5  |  Page 6  |  Page 7  |  Page 8  |  Page 9  |  Page 10  |  Page 11  |  Page 12  |  Page 13  |  Page 14  |  Page 15  |  Page 16  |  Page 17  |  Page 18  |  Page 19  |  Page 20  |  Page 21  |  Page 22  |  Page 23  |  Page 24  |  Page 25  |  Page 26  |  Page 27  |  Page 28  |  Page 29  |  Page 30  |  Page 31  |  Page 32  |  Page 33  |  Page 34  |  Page 35  |  Page 36  |  Page 37  |  Page 38  |  Page 39  |  Page 40  |  Page 41  |  Page 42  |  Page 43  |  Page 44  |  Page 45  |  Page 46  |  Page 47  |  Page 48  |  Page 49  |  Page 50  |  Page 51  |  Page 52  |  Page 53  |  Page 54  |  Page 55  |  Page 56  |  Page 57  |  Page 58  |  Page 59  |  Page 60  |  Page 61  |  Page 62  |  Page 63  |  Page 64  |  Page 65  |  Page 66  |  Page 67  |  Page 68  |  Page 69  |  Page 70  |  Page 71  |  Page 72  |  Page 73  |  Page 74  |  Page 75  |  Page 76  |  Page 77  |  Page 78  |  Page 79  |  Page 80  |  Page 81  |  Page 82  |  Page 83  |  Page 84  |  Page 85  |  Page 86  |  Page 87  |  Page 88  |  Page 89  |  Page 90  |  Page 91  |  Page 92  |  Page 93  |  Page 94  |  Page 95  |  Page 96  |  Page 97  |  Page 98  |  Page 99  |  Page 100  |  Page 101  |  Page 102  |  Page 103  |  Page 104  |  Page 105  |  Page 106  |  Page 107  |  Page 108  |  Page 109  |  Page 110  |  Page 111  |  Page 112  |  Page 113  |  Page 114  |  Page 115  |  Page 116  |  Page 117  |  Page 118  |  Page 119  |  Page 120  |  Page 121  |  Page 122  |  Page 123  |  Page 124  |  Page 125  |  Page 126  |  Page 127  |  Page 128  |  Page 129  |  Page 130  |  Page 131  |  Page 132  |  Page 133  |  Page 134  |  Page 135  |  Page 136  |  Page 137  |  Page 138  |  Page 139  |  Page 140  |  Page 141  |  Page 142  |  Page 143  |  Page 144  |  Page 145  |  Page 146  |  Page 147  |  Page 148  |  Page 149  |  Page 150  |  Page 151  |  Page 152  |  Page 153  |  Page 154  |  Page 155  |  Page 156  |  Page 157  |  Page 158  |  Page 159  |  Page 160  |  Page 161  |  Page 162  |  Page 163  |  Page 164  |  Page 165  |  Page 166  |  Page 167  |  Page 168  |  Page 169  |  Page 170  |  Page 171  |  Page 172  |  Page 173  |  Page 174  |  Page 175  |  Page 176  |  Page 177  |  Page 178  |  Page 179  |  Page 180  |  Page 181  |  Page 182  |  Page 183  |  Page 184  |  Page 185  |  Page 186  |  Page 187  |  Page 188  |  Page 189  |  Page 190  |  Page 191  |  Page 192  |  Page 193  |  Page 194  |  Page 195  |  Page 196  |  Page 197  |  Page 198  |  Page 199  |  Page 200  |  Page 201  |  Page 202  |  Page 203  |  Page 204  |  Page 205  |  Page 206  |  Page 207  |  Page 208  |  Page 209  |  Page 210  |  Page 211  |  Page 212  |  Page 213  |  Page 214  |  Page 215  |  Page 216  |  Page 217  |  Page 218  |  Page 219  |  Page 220
Produced with Yudu - www.yudu.com